Familotel
Menü
     
 

Herberts Story 41 Jahre, Wien

Wir sind eigentlich eine sehr unternehmungslustige Familie, aber seitdem ich befördert wurde, leidet meine gemeinsame Zeit mit den Kids und auch der Sport darunter. Vor Abends bin ich fast nie zuhause und mit gemeinsamen Abendessen wird’s dann meistens nichts. Deshalb habe ich mich riesig gefreut, als mir meine Frau zu meinem Geburtstag einen gemeinsamen Urlaub geschenkt hat. Auch unsere beiden Kinder waren von der Idee ziemlich begeistert! Ich war selber noch nie in Tirol, aber als ich die idyllische Natur- und Berglandschaft gesehen habe, wusste ich, warum sie diese Region für unseren gemeinsamen Trip ausgesucht hatte. Beim Hotel angekommen, fühlten wir uns gleich wohl, der Eingangsbereich ist modern und gemütlich und an der Rezeption erfahren wir, dass hier vor Kurzem alles umgebaut wurde. „Es wurde nun alles noch besser auf Familienurlaub abgestimmt und es gibt viele Highlights zu entdecken!“, erzählt uns die freundliche Dame an der Rezeption.

Unser Zimmer ist ein Studio Furtherhof mit 40 m². Zirbenholz trifft moderne Architektur! Der Schlafbereich ist durch einen Vorraum mit einem zweiten Zimmer verbunden. Zwei Badezimmer und die Terrasse, die ebenso mit beiden Räumen verbunden ist, wirken fast wie eine kleine Familienwohnung.

Die Aussicht auf die Bergkette ist atemberaubend und ganz generell fühlen wir uns sofort wie Zuhause. Nachdem wir unsere Koffer im Zimmer abgestellt haben, begeben wir uns auf Erkundungstour. Unsere Kinder haben beim Anreisen den Bio-Bauernhof entdeckt und brennen nun darauf, die Tiere zu sehen und vielleicht auch das ein- oder andere streicheln zu dürfen. Auf unserem Weg sehen wir den groß-angelegten Naturbadeteich mit einer großen Wiese. Die Sonne steht ohne Wolken klar am Himmel und ich weiß sofort, was wir danach machen werden! Schon bevor wir ankommen, läuft uns ein großer Golden Retriever entgegen, der auf den Namen Charly hört. Er freut sich uns zu sehen, wirft sich auf den Boden und wird sogleich von unserem Nachwuchs kräftig durchgestreichelt. „Du lässt es dir ja gut gehen!“, Wolfgang, der gerade das Futter für die Kühe geholt hatte, kommt uns entgegen und fragt uns sogleich, ob wir Lust hätten die Kühe zu streicheln. Na klar! Es ist wirklich toll den beiden Söhnen zuzusehen, wie sie liebevoll das weiche Fell der Tiere streicheln und mit einem Bündel frischem Heu die glücklichen Kühe füttern. Meine Frau ist ganz entzückt von einem kleinen Kälbchen, das hinten im schattigen Plätzchen sitzt und schläft. Von Wolfgang erfahren wir, dass vieles hier am Bio-Bauernhof produziert wird und wir sind ganz gespannt darauf, wie die frische Heumilch von den Kühen schmeckt, die wir gerade gefüttert haben. Melken dürfen wir natürlich selber nicht, das wird bereits in den frühen Morgenstunden erledigt, aber an der Holzkuh Rest im Happy Club kann mein Sohn Stefan das trotzdem schon einmal probieren.


Nach dem Erlebnis mit den Hoftieren begeben wir uns zum Naturbadeteich. „Das nenn’ ich mal ein Idyll!“, spricht meine Frau und meint die Sonneninseln, die hier in diesem Biotop zwischen dem Schilf und den Wildblumen hervorblicken. Unsere Kinder aber haben etwas ganz anderes im Blick. Sie haben gerade die Kräuterbeete entdeckt, an denen Katharina, die Hotelchefin höchst persönlich, gerade mehreren Kindern das Ernten beibringt. Von unseren Liegen aus beobachten wir also unsere beiden Kinder bei der sogenannten „Aktion Sauerkraut“: Die Kinder ernten dabei die Krautköpfe, putzen und schneiden das Kraut ein und dürfen es anschließend im Bottich treten. 

Das ist wahrlich ein Spaß, sowohl für die Kinder als auch für uns ihnen dabei zuzusehen. Wir werden auf jeden Fall noch einmal für einen weiteren Urlaub hierherkommen, denn dann wird das Sauerkraut verkostet! Wir begeben uns inzwischen ins kühle Nass und genießen das glasklare Wasser und die warme Sonne, die wohltuend auf unsere Haut scheint. Bald gesellen sich auch unsere Kinder dazu und wir verbringen noch einige Zeit im Freien und spielen eine Partie Schach mit den lebensgroßen Figuren. Auf unserem Weg zurück zum Hotelzimmer kommen wir am Spielplatz vorbei. So schnell kann ich gar nicht schauen, da sind beide Kinder schon beim Schaukeln und Rutschen. Hier gibt es wirklich für jeden etwas zu entdecken! Auch Charly der Haushund begrüßt mich wieder übermütig, der war gerade mit einer Gruppe Joggern laufen. Gute Idee denke ich, da werde ich mich morgen anschließen, denn schließlich hab ich hier wirklich Zeit mich mal wieder so richtig sportlich zu betätigen. Doch für heute ist es zu spät und wir begeben uns ins Zimmer, um uns für das anstehende Abendessen umzuziehen. Das war wirklich ein erlebnisreicher Tag im Landgut Furtherwirt und unsere Kinder hatten Riesenspaß. Ich freue mich schon auf morgen und grüble, was wir alles entdecken könnten.

Überzeugen Sie sich selbst! Jetzt Urlaub buchen.
Familie Hagsteiner Familotel Landgut Furtherwirt
Innsbruckerstraße 62  |  6382 Kirchdorf in Tirol  |  T: +43 5352 63150-0  |  F: +43 5352 62131-15
info@furtherwirt.at  |  www.furtherwirt.at
Österreich